Zum Hauptinhalt springen

Chinesische Kampf- und Bewegungskunst aus Shaolin

Aufgrund seiner Prinzipien und Körperarbeit zählt das Weng Chun Kung Fu zu den weichen Kampfkünsten. Übende lernen, mit allen Kampfdistanzen umzugehen und sich ohne unnötige Härte sicher und realistisch zu verteidigen.
Im Vordergrund stehen dabei Prinzipien, die aus dem Chan-Buddhismus abgeleitet sind und die Verbesserung der Körper- und Bewegungsstruktur.
Weng Chun Kung Fu hat seinen Ursprung im Süd Shaolin Kloster und vereinigt die drei Aspekte Selbstverteidigung, Gesundheit und Philosophie. Weng Chun Kung Fu zu üben bedeutet innere und äußere Stärke zu entwickeln und seine eigenen Grenzen und Möglichkeiten neu auszuloten.

Prinzipien und Training

Im Weng Chun gibt es fünf subjektive und sieben objektive Prinzipien.

Die subjektiven Prinzipien beziehen sich auf den Menschen, seine Haltung, seine Motivation und seine Ziele.
Ergänzend dazu beschreiben die objektiven Prinzipien, wie Kräfte und Energien in Bewegung aufeinander wirken und sich zueinander verhalten.
Die Schüler lernen diese Prinzipien in der Selbstverteidigung umzusetzen und sich somit spontan, angemessen und sicher zu verhalten und zu verteidigen.
Das Training besteht hauptsächlich aus freien Partnerübungen. Die Weiterentwicklung der individuellen Fähigkeiten, gegenseitiger Respekt und Unterstützung in einer angstfreien und freundlichen Atmosphäre bilden die Grundlage für das erfolgreiche Training.
Neben der Stärkung des Selbstbewusstseins und der Fähigkeit zur Selbstverteidigung spielen die Stärkung der Konzentrationsfähigkeit sowie die Kräftigung des Bewegungsapparates und die Verbesserung der Grob- und Feinmotorik eine zentrale Rolle.

"Es werden fünf Distanzen trainiert: Waffendistanz, weite Schlag- und Trittdistanz, Nahkampf, Wurfdistanz und Bodenkampf."

Körperarbeit

Die Körperarbeit des Weng Chun Kung Fu basiert auf den Konzepten der Traditionellen Chinesischen Medizin und des Qi Gong (Qi = Energie, Gong = Übung). Übende lernen, den gesamten Körper als Einheit zu bewegen und Kraft aus der Körpermitte zu schöpfen.
Alle Übungen und Bewegungen werden so trainiert, dass sie eine optimale Kraftentwicklung und Effektivität erlauben und gleichzeitig die Gesundheit fördern.
Weng Chun Kung Fu kann unabhängig von körperlichen Voraussetzungen bis ins fortgeschrittene Alter erlernt und geübt werden, da Verschleißerscheinungen oder erhöhte Verletzungsrisiken aufgrund der fließenden Bewegungsabläufe vermieden werden.

"Weng Chun zu üben bedeutet Körperstruktur und Bewegungsqualität zu verbessern und neue Energie und Halt in der eigenen Mitte zu finden."